Akupunktur


Akupunktur

Die historischen Anfänge der Akupunkturbehandlung sind nicht genau bekannt. Älteste Zeugnisse sind zugespitzte Steine und Steinsplitter, die bei Ausgrabungen in China gefunden wurden und auf ca. 3.500 v. Chr. datiert sind.

Der Akupunkturtherapeut berücksichtigt die Zusammenhänge zwischen der Natur und dem kranken Menschen. Eine Akupunkturbehandlung hat zum Ziel, den Organismus auszugleichen und die Harmonie zwischen Geist und Körper wieder herzustellen. 
Bei Gesundheit fließt die Lebensenergie (chinesich: „Chi" oder „Qi") in Harmonie, die Funktionen der einzelnen Organe sind kräftig und ungestört. Krankheiten sind auf eine Störung im Fluss der Lebensenergie zurückzuführen. Dies kann Schmerzen oder andere Gesundheitsstörungen und Krankheiten hervorrufen.

Durch Nadelung bestimmter Akupunkturpunkte, die auf den Energieleitbahnen (Meridianen) liegen, wird wieder ein Gleichgewicht erreicht und Störungen im Organismus beseitigt.

Für folgende Krankheitsbilder wird die Akupunkturtherapie besonders empfohlen:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Kreuzschmerzen und Ischialgien
  • Beschwerden in den Wechseljahren
  • Menstruationsprobleme
  • Arthrose
  • Erkältungskrankheiten
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Bronchitis und Bronchialasthma
  • Trigeminus-Neuralgie
  • Menière-Erkrankung
  • Verdauungsstörungen